Krahnenstraße

Die Krahnenstraße stellt die südliche Begrenzung des Hospitienberings dar und endet unmittelbar am alten Moselkran von 1413. Hier wohnten Schiffsbauern, Karcher, Seiler und übrige zum Schiffsleuteamt gehörende Gewerbetreibende. Der denkmalgeschützte Straßenzug stellt ein städtebaulich reizvolles und in sich geschlossenes Wohnensemble dar. Das Krahnenviertel erlebte zwei Blütezeiten, die eine im 15. und 16. Jahrhundert und eine zweite im 18. Jahrhundert, was die Häuser deutlich widerspiegeln.