Klassizistisches Pfarrhaus

Auf dem Irminenfreihof steht ein schmuckes wohlproportioniertes klassizistisches Wohnhaus, das in den Jahren 1838 bis 1841 erbaut wurde. Früher diente es als Direktorenwohnung und wird heute vom Geistlichen Rektor der Vereinigten Hospitien bewohnt. Das gut restaurierte und gepflegte Haus erinnert mit seinen Fensterverdachungen an das oberste gotisierende Geschoss des romanischen Kirchturms von St. Irminen aus dem 17. Jahrhundert.